Geschichte

Mit der Gründung der Kirchengemeinde St. Elisabeth im Jahre 1931 beginnt auch die Geschichte der Messdienergemeinschaft. Damals sah die Messdienerarbeit noch ganz anders aus als heute. Gruppenstunden, wie wir sie heute kennen fanden damals noch nicht statt. Die Messdiener lernten mit dem Kaplan den Dienst am Altar und mussten auch lateinische Gebete auswendig lernen. Vereinzelt fanden in den Ferien auch Zeltlager statt. Erst 1969 riefen der damalige Kaplan Walgern sowie einige Jugendliche die Gruppenarbeit bei den Messdienern ins Leben. Da es damals das Jugendheim noch nicht gab, fanden die Gruppenstunden im Kirchturm oder in den Räumen über der Sakristei statt.

Mit der Motivation neben der Sternsingeraktion eine weitere Aktion für wohltätige Zwecke durchzuführen, fand 1975 die erste Apfelsinenaktion statt. Der Erlös dieser Aktion lag etwas über 300 DM. Auch heute noch wird die Apfelsinenaktion jedes Jahr im Advent für wohltätige Zwecke durchgeführt.

Seit 1982 führt die Messdienergemeinschaft jedes Jahr in den Sommerferien ein Sommerlager durch. Für 12 Tage schlagen die Messdiener ihre Zelte auf und erleben eine aufregende und aktionsreiche Zeit. Das Sommerlager ist einfach ein Muss für jeden Messdiener.

Gruppenleiterrundenprotokollen aus dem Jahre 1971 ist zu entnehmen, dass bereits damals über das Thema Messdienerinnen diskutiert wurde. Erst 21 Jahre später war es dann endlich soweit. 1992 wurden die ersten Messdienerinnen in die Gemeinschaft aufgenommen.

Im Jahr 2001 feierte die Messdienergemeinschaft ihr 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand am 1./2. September ein großes Jubiläumswochenende statt. Am Samstagabend wurde eine feierliche Messe gefeiert. Im Anschluss fand ein großes Ehemaligentreffen mit 280 Gästen und einem bunten Programm in der Aula der Elisabethschule statt. Eine Messdienerexpo, die durch die Geschichte der Messdienergemeinschaft führte, bildete am Sonntag den Abschluss der Feierlichkeiten.

Zehn Jahre später, am 24. und 25. September 2011, veranstalltete die nächste Generation der Gruppenleiter das 80-jährige Jubiläum der Messdienergemeinschaft. In ähnlicher Art und Weise wie zuvor wurde nach einem Gottesdienst am Samstag Abend allen Ehemaligen. Eltern und Interessierten eine Gala geboten. Als besonderes Highlight wurden über 1000 Fotos aus den vergangenen Jahrzehnten, die zum Teil als Dias in den Archiven verstaubten, digitalisiert und  in der gesamten Elisabeth-Aula aufgehangen.
Mit einer Ausstellung unter dem Motto „Einmal duch das Messdienerjahr“ konnten Groß und Klein am Sonntag erkunden, was die Messdiener aus St. Elisabeth das ganze Jahr über leisten.

Nach dem Zusammenschluss mit den Messdienern aus St. Michael im Jahre 2011 umfasst unsere Messdienergeminschaft heute gut 200 Gruppenkinder, 40 Gruppenleiter und 15 Obermessdiener. Damit findet trotz „Fillialstellen“-Status in St. Elisabeth die größte Jugendarbeit in der kath. Kirchengemeinde links der Ems statt. Vielmehr noch zählen wir damit zu einer der größten Messdienergemeinschaften im gesamten Münsterland.

love